Mittlerweile ist es ja schon wieder 17 Jahre her, dass Mario Artner diese tolle Chronik verfasst hat. Wenn man sich durch diese, gut recherchierte Chronik wühlt, merkt man erst welche große Tradition in diesem Verein steckt. Habe ich ja selbst zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte beitragen dürfen.


In den 70er Jahren konnten wir mit allen Nachwuchsmannschaften den Meistertitel erringen und natürlich auch den Gesamtmeister. Dieses Kunststück ist, soweit mir bekannt, bis heute niemanden mehr gelungen. Da kann man schon mal ein wenig stolz sein. Um so mehr hat es mich gefreut, dieses Buch zu finden. Ein Ehrenplatz in meinem Bücherregal ist natürlich garantiert.

 

Über Ebay konnte ich das deutsche Fachblatt „Fußball - Illustrierte Sportzeitung“ vom 25. Juli 1933 ergattern. Darin gibt es einen 3 Seiten langen Bericht über das Spiel Austria gegen Juventus in Turin, das mit 1 zu 1, also unentschieden geendet hat und nach dem 3 zu 1 Sieg in Wien das Weiterkommen der Violetten gesichert hat. Noch dazu im 100. Mitropa Cup Spiel.

Wirklich interessant ist wohl die Art der Berichterstattung, die nach heutigem Maßstab recht witzig und sehr auf Nebensächlichkeiten ausgerichtet ist, um dann doch noch dem Spiel Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Endlich ist es da. Bei meinen Recherchen zur Austria und großen Spielern der Austria, bin ich in der Österreichischen Nationalbibliothek fündig geworden. Das allererste Druckwerk von und über meine Violetten. Online war es nicht möglich in diese Festschrift einzusehen. Aber ich entdeckte die Möglichkeit, einen Studienscan zu bestellen. Gesagt, getan. Heute war es so weit, der Link zum Download wurde mir gesendet. Gleich geklickt und auf den Drucker gesendet. Ich konnte es kaum erwarten die 70 Seiten in Händen zu halten und darin zu blättern. Das Original wird wohl nicht mehr zu ergattern sein, umso glücklicher bin ich jetzt den Inhalt lesen zu können. Es ist, als ob man mitten bei der Gründung dabei gewesen wäre. Alles drin über die ersten zehn Jahre meiner Austria.

 

 

Wiener Amateur-Sportverein: Zehn Jahre Wiener Amateur-Sportverein 1911 – 1921
Selbstverlag, Wien 1921.
Davon bekomme ich einen Scan von der Österreichischen Nationalbibliothek.
Das original werde ich wohl nicht mehr bekommen.

Leo Schidrowitz: Geschichte des Fußballsports in Österreich
Traunau, Wien 1951

Karl Langisch: Fußball-Klub Austria
Austria-Edition, Wien 1966.

Reinhard Pillwein: FK Austria Wien: Eine europäische Diva

Alexander und Nicky Strecha: 111 Gründe den FK Austria Wien zu lieben
Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf 2017

 

Inzwischen ist die Liste um einiges kürzer geworden und ich konnte viele Bücher erstehen, von denen ich zuvor keine Ahnung hatte. In drei Jahren des Sammelns konnte ich so manche Rarität ergattern. Besonders freue ich mich über Bücher, die mehr als 80 Jahre alt sind. Darüber werde ich von Zeit zu Zeit, also wenn ich sie gelesen habe, hier berichten.

 

Seit 50 Jahren beschäftige ich mich mit Fußball und habe dabei vieles erlebt und auch gesehen. Die Entwicklung des Sports veränderte das Spiel, die Zuschauer und auch Taktiken der Mannschaften. Die Aufgaben auf einzelnen Spielpositionen sind vielfältiger geworden. Besonders ist mir aufgefallen, dass sich die Rolle des Außenverteidigers gewaltig verändert hat. Man spielt jetzt mit Dreierkette und stürmenden Außen.

 


Als ich so in meinen Erinnerungen schwelgte, musste ich an meinen Bruder denken mit dem ich vor dreißig Jahren in einer Mannschaft gespielt habe. Wir nannten uns FC Kickers 80 und nahmen an der Betriebsfußballmeisterschaft teil. Rückblickend fiel mir auf, dass mein Brüderchen schon damals so spielte wie es heute praktiziert wurde. Also seiner Zeit um Jahrzehnte voraus war. Er war ein schneller, wendiger und auch sehr fairer Spieler. Wenn du ihn überspielt hattest, stand er gleich darauf schon wieder vor dir. Das habe ich selbst in internationalen Spiel nie wieder zu sehen bekommen. Er hatte großen Offensivdrang und war trotzdem immer in der Defensive da, wenn er benötigt wurde. Pro Saison hat er wohl nie mehr als zwei oder drei Fouls begangen. Er schaffte es immer mit fairen Mitteln sich die Gegner vom Hals zu halten.


Im Rückblick gesehen, ist er wohl der beste Außenverteidiger den ich je spielen gesehen habe.  

So mancher wird jetzt denken, wie kann ein Austrianer diese Bücher überhaupt lesen. Er kann und er hat sich sehr gut unterhalten dabei. Die Autoren haben hier drei Werke abgeliefert, die seinesgleichen suchen. Die Geschichten geben einen Einblick in die Stimmungen und Situationen der Fußballer, wie wir es bis jetzt noch nicht kannten. So manche Legende hat sich hier verewigt. Die Bücher sollten bei jedem Fußballfan im Regal stehen. Kurzweilig und sehr unterhaltsam. Herbert Feurer hat hier etwas sehr tolles geschaffen.


Wäre schön, wenn es so ein Buch auch von meiner Austria geben würde.

Gebundene Ausgabe: 156 Seiten
Verlag: Oskar Buschek (1. Januar 2000)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3901331182
ISBN-13: 978-3901331183

Gebundene Ausgabe
ISBN-10: 3902239018
ISBN-13: 978-3902239013

Gebundene Ausgabe
Verlag: Druckerei Buschek; Auflage: 1 (2001)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 390223900X
ISBN-13: 978-3902239006